Start|Kontakt|Suche|Hilfe Deutsch | English
Version 1.1.1Sie sind hier: Startseite>Die Sammlung>im Detail

 Einstellungen

im Detail
Amaseia/ Amasia (Pontos)
a0110 - Traianus
ΑΥ Ν⁀Ε ΤΡΑΙΑΝΟϹ ΚΑΙ ϹЄ ΓЄΡ ΔΑΚ - ΙΚΟϹ
Kopf belorbeert rechts
ΑΜΑϹ - ЄѠ - Ν - ЄΤΟΥϹ - ЄΙΡ
Tempel, 4-s.
AE | 21 mm | 9.38 g | 6 h SNG France 884 = Dal.30e, Amasya (Ireland) 106v, SNG vAulock 18v = Dal. 29b, RG 8v = Price/Trell 164 = Dal.32a
Jahr 115 (113/4 n.Chr.).

4-säuliger ionischer Podiumstempel mit kannelierten Säulen, Wangen ("Parotids") bds. des 4-stufigen breiten Treppenaufgangs, Akroteren am Dreiecksgiebel.

Dieser Rückseiten-Stempel scheint nicht publiziert, am nächsten kommen die Ex. Dalaison 29 (vAulock 18), 30e (SNG France 884, Ireland/Amasya 106), 32e (RG 8). Weder für das Bild des Tempels noch für die Umschrift ist unter den veröffentlichten Abb. ein identischer Stempel zu finden. U.a. weist das vorliegende Beispiel eine Kerbung von Architrav und Giebelschrägen auf (so auch Lindgren I.6, jedoch von anderen Stempeln), alle anderen Ref. (Dalaison 27-38; sowie die stempelgl. #k3652 u. #k4202) haben einfache Balken als Giebel. Kannelierte Säulen, soweit aus den Abb. erkennbar, sind offenbar nur bei zwei (?) Stempeln zu sehen (vgl die vergrößerte Abb. 164 in Price/Trell). Die Position der Jahreszahl und auch einiger anderer Buchstaben ist bei allen abgebildeten Rs. unterschiedlich.
Dalaison kennt 4 Vs.- und 8 Rs.Stempel, 14 Kombinationen und insgesamt 25 Münzen, vgl. RPC 2910.1-7 u. 2911.1-19.

Hier wird deutlich vermittelt, daß der Tempel auf einem hohen Sockel mit senkrechten Wänden steht. Meist sind die Tempelseitenwände von Podiumstempeln auf den Sockel aufgemauert, sodaß der Treppenaufgang natürlich nur stirnseitig möglich ist. Die Wangen, welche die Treppe einfassen, tragen häufig Standbilder oder frei stehende Säulen. Die äußeren Säulen dieser Abb. sind eindeutig als solche gestaltet und nicht als Pfeiler oder vorderes Ende der Cella-Mauer.
Vgl. weitere Tempel auf Podium/ Sockel mit senkrechten Wänden (#a0667img), auf abgeschrägtem Sockel (#a0193img, #a0406img), auf mehrstufiger Krepis (#a0196img, #a0581img, s.dort, auch Altäre #a0321img), mit schmaler Treppe/ Stiege (#a0282img, #a0663img). Auch Rundtempel sind zu unterscheiden in solche mit zylinderförmigem Sockel und Treppe zwischen Wangen und in Tempel mit mehrstufigem umlaufendem Unterbau (#a0275img).

Vermutlich handelt es sich um einen Kaiserkulttempel, s.Diskussion Dalaison (S.173).
Abgesehen von dem Monumentalaltar, der Prägungen der Stadt beherrscht, werden als 'Architekturmünzen' nur vier Tempel vorgestellt: viele verschiedene Stempel mit dem vorliegenden Motiv, sowie jeweils nur vereinzelte Stempel mit den Heiligtümern des Asklepios, des Serapis und der Tyche; diese Tempel sind durch Statuen identifiziert.

Literatur:

Dalaison, J.: L'atelier d'Amaseia du Pont, Bordeaux 2008
Ireland, S.: Greek, Roman...Coins in the Museum at Amasya, RNS Spec.33, London 2000

Dieses Werk bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Creative Commons License

Zuletzt geändert am: 2017-12-01 12:16:23