Start|Kontakt|Suche|Hilfe Deutsch | English
Version 1.1.1Sie sind hier: Startseite>Die Sammlung>im Detail

 Einstellungen

im Detail
Alexandria (Aegyptus)
a0271 - Galba
ϹΕΡΟΥΙ ΓΑΛΒΑ ΑΥΤ(Ο ΚΑΙϹ ϹΕΒ)
Kopf belorbeert rechts
L - B
Triumphbogen, 3-bogig,
2 Quadrigen
Drachme AE | 36 mm | 33.70 g | 12 h RPC 5347
Jahr 2 (so auch vermutungsweise Handler, S.70; nicht Jahr 1, wie Kleiner AJN S.71 meint, sofern die Stücke stempelgleich sind).

Das bisher einzige bekannte und unter RPC 5347 (= Handler, pl.11.25 Rs. = ANS) abgebildete, besser erhaltene Stück läßt den Aufbau des Triumphbogens deutlicher werden. Von Milne ist im NC 1909 (S.274-284) auf der letzten Seite eine Bronze mit "triumphal arch", ohne Abb. und Referenz, erwähnt.

Auf der gut sichtbaren Basis, die allerdings auf der New Yorker Münze ebenso wie die Jahreszahl abgegriffen ist, öffnen sich neben einem großen Tor bds. zwei kleinere und schmalere Durchgänge; alle sind von Rundbögen auf prominenten Kämpfern überspannt. Zwischen den Bögen sind jeweils möglicherweise Pilaster erkennbar, so jedenfalls Kleiner nach dem New Yorker Exemplar. Oberhalb der basalen Bögen ist jeweils ein weiterer Rundbogen (hier nur noch über dem linken Durchgang zu erahnen) graviert; so weit ich sehe, sind diese Bögen von Kleiner nicht beschrieben. Auf den Scheiteln der oberen Bögen ruht ein geteilter Sims. Auf den etwas abgewinkelten Ecken des Dreiecksgiebels steht je eine (nicht deutbare) Figur, im Giebelfeld ein (auch auf dieser Münze noch erkennbarer) Globus. Hinter dem Giebel (oder ihm aufgesetzt ?) trägt eine waagerechte Plattform (Attika), die bds. auf zwei kurzen senkrecht auf den Giebelschrägen aufgesetzten Stützen liegt, zwei Quadrigen in Frontalansicht. "This arrangement is an architectural impossibility..." (Handler, S.70).
Für Kleiner (AJN S.72) handelt es sich dagegen um "the most chararacteristic feature" des Vorbilds für diese Prägung, nämlich des Jupiter-Tempels auf dem Capitol. Er stützt seine Interpretation ua auf den Vergleich mit Asses des Vespasian (v.BMCRE Tf. 23,14, Price/Trell Abb.116). Tatsächlich ist die Darstellung des Giebels mit dem Figurenschmuck sehr ähnlich, und die Reduktion von sechs auf vier Säulen (die auf beiden Münzen nicht sicher als solche zu identifizieren sind) in der Darstellung desselben Baues wäre in der Tat nicht ungewöhnlich. Bis dahin könnte diese Position überzeugen.
Allerdings bleiben einige Unterschiede ungeklärt. Es springt ins Auge, daß die Durchgänge eindeutig als solche dargestellt sind, was sich allein aus den in das Mauerwerk (?) eingelassenen Kämpfern ergibt; vgl. die unter Trajan geprägten Stücke mit unzweideutiger Darstellung von Triumphbögen (zB #a0361img). Dagegen zeigen die Asses zwischen den Säulen sozusagen frei schwebende (nicht auf dem Stylobat ruhende) Nischen jeweils mit Basis, Seitenwänden und Bogen, darin die kapitolinische Trias; das ist der bekannte 'Blick' des Künstlers in das Innere des Tempels. Es ist kaum zu erklären, warum der Stempelschneider zwar den Figurenschmuck des Giebels mit Sorgfalt bewerkstelligt, die viel wichtigere Darstellung der Trias aber unterläßt. Darüberhinaus finden sich die kleinen Bögen/ Fenster der zweiten Etage auf den Asses nicht wieder, wohl aber bei einer Reihe von Triumphbögen (zB Markianopolis #a0176img, Parium #a0592img u.#a0938img, Brücke Antiochia Price/Trell 82); andererseits fehlt auf der Drachme die Darstellung der mehrstufigen Krepis, ein sonst anscheinend unverzichtbares Attribut in der Münzprägung des capitolinischen Tempels.

Der dreitorige Bogentypus ist für das erste römische Jhdt. ungewöhnlich und orientiert sich am ehesten an östlichen Vorbildern. Eine vergleichbare reichsrömische Prägung in diesem Zeitraum ist nicht bekannt (s.aber den Augustus-Denar C 84, RIC 134a). Eine den neronischen Sesterz mit Triumphbogen (ein Bogen, C 308, s. #a0082img) imitierende alexandrinische Münze erscheint unter Trajan (Handler, Abb.26; in zwei Ex.erhalten). Dagegen meint F.Kleiner (NC, S.79f), daß alle alexandrinischen Münzen mit Bögen stadtrömische Vorbilder haben, möglicherweise über den Umweg über Cistophoren aus Pergamon (S.70), "copies of copies".

Literatur:

Handler, S.: Architecture on the Roman Coins of Alexandria, AJA 75 (1971), S.57-74, Tf.11f
Kleiner, F.: An arch of Domitian in Rome on the coins of Alexandria, NC 1989, S.69-81, Tf.20f
Kleiner, F.: Galba and the Sullan Capitolium, AJN 1 (1989), S.71-77, Tf.9

Dieses Werk bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Creative Commons License

Zuletzt geändert am: 2017-12-01 12:16:23