Start|Kontakt|Suche|Hilfe Deutsch | English
Version 1.1.1Sie sind hier: Startseite>Die Sammlung>im Detail

 Einstellungen

im Detail
Colonia Patricia (Hispania)
a0275 - Augustus
↺ CAESARI - AUGUSTO
Kopf belorbeert rechts
MAR ULT
Rundtempel, Standarte
Denar | 18 mm | 3.49 g | 6 h C 192, RIC 105a
19 v.Chr.

6-säuliger Rundtempel (in schräger Aufsicht von oben) auf umlaufendem dreistufigem Fundament, dessen Krümmung dem Münzrund angeglichen ist. Das Gesims ist zweigeteilt, auf der Traufe stehen senkrecht (hier nur am Rand erkennbar) strichförmige Antefixe, am äußeren Rand Akroteren, in der Mitte eine halbrunde Kuppel von geringerem Durchmesser. Die Abstände zwischen den Säulen sind ungleich, um Raum für die Darstellung der Feldzeichen zu gewinnen.

Wo sonst die Identifikation eines Rundtempels schwierig sein kann, ist sie hier natürlich einfach. Derselbe Bau wird auch mit waagerechten Stufen und ohne (auch mit) geschwungenen(m) Architrav dargestellt und ist als Tholos dann nur am gewölbtem Dach zu erkennen (vgl. #k3260).

Der Mars-Tempel auf dem Capitol erscheint auch auf Bronzen (C 251, RIC 74, zB #k11313): sie zeigen ua die Cella mit zentraler rechteckiger Öffnung ohne freien Blick auf den Innenraum. Auf dem vorliegenden Denar ist die Cella dagegen nicht abgebildet, und zusätzlich sind die Abstände zwischen den Säulen unterschiedlich weit; dadurch können die von der Parthern zurückgegebenen (Res gestae 29, Übers. Alfödi, Bildersprache, S.214) und im Tempel bewahrten Feldzeichen hervorgehoben präsentiert werden. Um in ähnlicher Weise den Triumphalwagen des Augustus zeigen zu können, verliert der Tempel im Münzbild (C 280/1, RIC 115/7, #k11577) zwei Säulen - ein weiteres eindrucksvolles Beispiel für Arbeits- und Denkweise der Emittenten. Feldzeichen und Wagen waren nicht von beliebiger, sondern von besonderer Bedeutung. Dagegen konnte die verringerte Säulenzahl, gravurtechnisch wohl erforderlich oder bequemer, den Zeitgenossen kaum verwirren.

Die Prägung (wohl 19/8 v.Chr.) besitzt einen unmittelbaren historischen Bezug: die dargestellten von Crassus (53 v.Chr.) an die Parther verlorenen Feldzeichen hatte Augustus 20 v.Chr. durch Verhandlungen zurückgewonnen; sie wurden möglicherweise nur bis zur Fertigstellung und Weihung des eigentlichen Mars - Tempels (2 v.Chr.) in kleineren Schreinen verwahrt, um dann in den Hauptbau verbracht zu werden.

Dieses Werk bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Creative Commons License

Zuletzt geändert am: 2017-12-01 12:16:23