Start|Kontakt|Suche|Hilfe Deutsch | English
Version 1.1.1Sie sind hier: Startseite>Die Sammlung>im Detail

 Einstellungen

im Detail
Bostra (Arabia)
a0329 - Herennius Etruscus u.Hostilianus
(IMP M) DECIUS ET C VA(LENS) CVINTUS CAESARES
Büste belorbeert (Herennius E.) rechts u.Büste (Hostilian) mit Krone links vis a vis
ACTIA DUSARIA (COL METR ) BOSTRENORUM
Altar m. hl.Steinen, Baetyl
AE | 26 mm | 13.24 g | 6 h RPC 2212.1-22, = (RPC 2212.16), Kindler 55, Sofaer 58, Spijkerman 72, Rosenberger 57, BMC 48f(korr), BN onl 41762563ff
Erhöhte Plattform (Podest) ohne erkennbares Mauerwerk, zu der leicht schräg von links eine vierstufige Treppe oder Leiter führt, wohl auf einer Bodenlinie. Darauf mittig ein wohl konischer (hier runder) hl.Stein, auf dessen Scheitelpunkt sieben turmartig aufeinander gestapelte flache Platten ruhen. Beidseits daneben jeweils ein hl.Stein von schmalerer (konischer) Gestalt, auf dem Scheitel je eine Platte. Das Ganze wird von einem Kranz umschlossen, der in seinem unteren Abschnitt von der Plattform überschnitten wird.

Bds. stempelgleich: CNG e191.149 und (#k0988).
Sonst alle Ref. mit kleinen Unterschieden.
Vs. nach Rosenberger und BMC: Trajan Decius u. Herennius Etruscus (dazu Kindler, S.72: "misattributions").
Diese Rs. auch für Trajan Decius bzw. Herennia Etruscilla (ANS 1252f).

Die Plattform scheint Pfeilern o.ä. aufzuliegen, hier sehr flach, auf andern Münzen sehr hoch (#k3835, #k4510) und gemauert (vgl. #a0853img, #a0841img). Von verschiedenen Seiten, immer aber sehr ähnlich abgebildet, wird es sich wohl um ein historisches Monument gehandelt haben. Ein ähnlicher Hochaltar wurde in Petra archäologisch gesichert. Vgl. auch Abb. 208 (El Heger/Hegra) bei Janssen. Einige Emissionen (aus Bostra: #a0853img, Meshorer 239; aus Charachmoba: #a0926img, Rosenberger 2, Spijkerman 5, Kindler V/9) zeigen Priester bei zeremoniellen Handlungen an einem solchen Altar.

Die Bedeutung der flachen Scheiben ist nicht klar. Für einige ältere Autoren aus Frankreich (!?) (Mionnet, de Saulcy, Cohen nach Kindler, S.71) handelt es sich um eine Weinpresse. Andere sehen sich an die in arabischen Ländern üblichen kleinen Denkmäler (Wegmarken ua) aus aufeinander geschichteten Platten erinnert. Kaum überzeugender scheint die Interpretation, daß es sich um Hinweise auf einen Brot-, Weinkult handelt; dabei soll es um einen hl.Stein in der Mitte gehen, von je einem Weinkrug flankiert, obenauf Brotfladen (Kindler, S.59f mit Hinweis auf das neutestamentliche Abendmahl). In Betracht kamen auch aufgestapelte Siegeskränze (Bezug zu den Actia; Dalman, s.Naster S.405). (*)
Die anikonische Dreiergruppe (unter freiem Himmel) ist ein ungewöhnliches numismatisches Thema; allerdings ist vielleicht eine Parallele zu den ebenfalls nicht häufigen 'Gruppenbildern' mit drei menschengestaltigen Götterfiguren (in Tempeln) zu ziehen (zB #a0913img, #a0951img).
Es gibt ähnliche Gebilde innerhalb von Tempeln, zB Adraa (#k0303) oder Medaba (#a0853img, Spijkerman 8), jeweils mit Legendenhinweis auf Dusares. Eine Stadtmünze aus Attuda (!) zeigt dagegen einen massiven Altar (?), darauf drei Pinienzapfen (so BMC 17, s. #k4368; Varianten vAulock 2498f u. SNG Cop 163f), zwischen diesen stehen zwei Gefäße (??, BMC: Säulen) mit jeweils drei flachen Scheiben.
Unabhängig von den o.a. diversen Deutungen ist nicht einmal klar, ob es sich überhaupt um einen Altar im eigentlichen Sinn handelt. Es werden daneben ua ein "mountain symbol" (Dusares als ursprgl. Berggottheit; s. Stockton, S.54; vgl. Naster S.406), die spezifisch semitische Form eines Adytons (zB "motab"), der Sitz ('Thron' sensu strictu) der Gottheit (Trell Architecture, 1976, S.12: "...the sacred dwellings of the gods Dusara, Allat and the deified Bostra.") oder der Gott selbst (nicht anthropomorph; Naster, S.407) diskutiert (dazu E.Will, s.Lit.). Ein Jahrhundert zurück: "...Bild einer über eine Leiter zugänglichen Estrade, auf der Dussaud mit Aufwand vieler Gelehrsamkeit für eine verlorene Sache...heilige Meteorsteine suchen wollte." (S. 130; W.Kubitschek, Erwerbungen der kaiserlichen Sammlung...im Jahre 1907, NZ Neue Folge 1 (1908), S.129-140, Abb.Tf. 8.16).

Der Lorbeerkranz betont den Zusammenhang mit den AKTIA, die ja ausdrücklich in der Legende erwähnt sind.
Mit den Aktia natürlich nicht identisch ist ein (späterer) olympischer "agon hieros", der, wie aus einem singulären Papyros hervorgeht, von größerer Bedeutung gewesen sein muß. Das Dokument belegt die Forderung eines Wettkampfsiegers aus Hermoupolis in Ägypten nach finanziellen Vergünstigungen in Anerkennung seines Sieges in Bostra (s.Wallner, s.97f). Numismatische Belege für die "ΟΛΥΜΠΙΑ" in Bostra gibt es nicht.

In der Provinz Arabia hatten nur Bostra (s.Notiz zu #a0196img) und die Konkurrenz Petra, wo ebenfalls die 'Actia Dusaria' veranstaltet wurden, den Status einer Metropolis (Philipp I). Zur Colonia wurde Bostra unter Alexander Severus erhoben (Petra zuvor unter Elagabal). Standort der Legio III Cyrenaica (Severiana).

Dusares, aber auch andere Gottheiten wurden, wie zahlreiche Funde belegen, in mehreren Städten der Provinz in Form eines anikonischen Males von teils sehr unterschiedlicher Gestalt verehrt. Dieses Mal - in kurzen Worten - stellt nicht ein wie immer geartetes Abbild der Gottheit dar, sondern war Zeichen für deren Anwesenheit am heiligen Ort.

(*) Bl.Trell, S.167: "He must have been a humorist, the numismatist who years ago described the flat stones as a pile of cakes".

Literatur:

Gaifman, M.: The Aniconic Image of the Roman Near East, in: The Variety of Local Religious Life in the Near East...(ed. T.Kaizer), Leiden u.Boston 2008, S.37-72
Janssen, A. u. Savignac, R.: Mission archéoöogique en Arabie, Paris 1909
Kindler, A.: The coinage of Bostra, Warminster 1983
Naster, P.: Le culte du dieu nabatéen Dousarès reflété par les monnaies d'époque impériale, in: Proceedings of the 9th International Congress of Numismatics, Berne (1979), S. 399-408, Tf.51
Stockton, E.: Petra revisited: a review of a semitic cult complex, Austral.J.of Biblical Archaeology 1.4 (1971), S.51-73
Trell, B.L.: Architecture on ancient coins, Archaeology 29(1976), S.6-13
Trell, B.L.: Tomb, Altar or Shrine? The Numismatic Evidence, in: Actes du 8ème Congrès Internationale de Numimatique 1973, Paris - Bale 1976, S.163-169, Tf.17-19
Wallner, C.: Der olympische Agon von Bostra, in: Ztschr. für Papyrologie und Epigraphik 129(200), S.97-107
Will, E.: Du Môtab de Dusarès au trône d'Astarté, Syria 63 (1986), S.343-351

Dieses Werk bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Creative Commons License

Zuletzt geändert am: 2017-12-01 12:16:23