Start|Kontakt|Suche|Hilfe Deutsch | English
Version 1.1.1Sie sind hier: Startseite>Die Sammlung>im Detail

 Einstellungen

im Detail
Augusta Traiana (Thrakia)
a0583 - Caracalla
ΑΥΤ Κ Μ ΑΥΡ ϹΕΥΗ - ΑΝΤΩΝΕΙΝΟϹ
Büste belorbeert rechts
ΑΥΓΟΥϹΤ - ΗϹ ΤΡΑΙΑΝΗϹ
Tempel diagonal rechts [Tempel, 2-s.], auf Podest im Hain, Artemis
AE | 29 mm | 18.16 g | 1 h (Varbanov engl. 1209ff var), SNG Evelpidis 1037
4-säuliger korinthischer Tempel steht ohne sichtbaren Zugang über Eck auf dem breiten Kranzsims eines Sockels, der fast so hoch wie die Säulen ist. Auf den Säulen liegt ein nach unten abgeschrägtes Gebälk, dem ein Zeltdach aufsitzt (der Eindruck eines Firstes kommt nur durch den Lichtreflex zustande). Auf der linken Seite des Daches kann man die Dachdeckung mittels Platten gerade noch erkennen. Akrotere an üblicher Stelle. Auf der gemeinsamen Bodenlinie wächst bds. jeweils ein Baum mit erheblichem Stammumfang über den First hinaus. Im Innern Artemis mit Bogen, einen Pfeil aus dem Köcher ziehend. Hier scheint die Göttin zu stehen, während sie auf den Varianten #a0325img und #a0544img nach rechts eilt (zu Füßen ihr Hund).

Man kann den Eindruck haben, daß hier die jüngste (vgl. die Porträts) und bis auf die Artemisdarstellung technisch am weitesten entwickelte Variante vorliegt. Auch das 'Wachstum' der Bäume könnte durchaus beabsichtigt sein und ist in meinen Augen recht offensichtlich.

Bds. stempelgleich: Evelpidis und #k0381, #k0872.
Varianten, jeweils bds. unterschiedlich: (#a0325img, #a0544img).
Derselbe Bau unter Septimius Severus (#a0917img).
Ähnlicher Bau in Hadrianopolis (#k3904) und Serdika (#a0661img, Rundtempel?).
Zur 'perspektivischen Darstellung' vgl. #a0128img bzw. #a0487img (Philadelphia bzw. Sebastopolis-Herakleia).
Gelegentlich als Rundtempel bezeichnet (zB Stoll 116, diverse Auktionskataloge), aber die gute Erhaltung dieser Münze läßt deutlich den quadratischen (oder auch rechteckigen) Grundriß eines kleinen Tempels mit Pyramidendach erkennen.

Nicht in Schönert-Geiß, nach Madzarov Nr.15 eine neue Variante.

Die Münze teilt uns mit, daß dieses Heiligtum in einem Hain angelegt worden ist, der gewissermaßen noch nachwachsen mußte. Bei der generellen Detailtreue dieser kleinen Reihe ist auch anzunehmen, daß das Gebäude annähernd tatsächlich wie abgebildet ausgesehen hat - was ja nicht übermäßig häufig vorkommt.

Literatur:

Madzarov, K.: Unpublizierte Münztypen der Prägestätte Augusta Traiana, in "Stephanos Nomismatikos", Berlin 1998, S.442-447

Dieses Werk bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Creative Commons License

Zuletzt geändert am: 2017-10-20 22:59:49