2-säuliger Rundbogen ohne Architrav auf eben angedeuteter Bodenlinie; gegenläufig gedrehte Säulen, deren unteren 2/5 jedoch kanelliert (und nur scheinbar glatt). Unter (besser vor) dem Bogen Tyche nach links sitzend, in der Rechten Ähren, darunter (und die linke Säulenbasis sowie die Bodenlinie überdeckend) der Flußgott Kalykadnos nach links schwimmend. Der Bogen ist in einen inneren und einen äußeren Halbkreis geteilt.

Vs. Gegenstempel Omikron im Delta (Howgego 670).

Stempelgleich: (#k0438), vgl. (#a0681img, Ethnikon als Bogen).

Zu der Bearbeitung der Säulenschäfte s.Notiz zu #a1001img.

Hier kommt der vergleichsweise sehr plastische Eindruck durch die Überschneidungen von Flußgott, Tyche und Bogen zustande.

Generell sind die Bögen infolge der weitgehend stereotypen Darstellung nur selten als individuelle Bauten zu identifizieren (*), meist handelt es sich ja um 'Rahmen' für die Kultfigur. Die Zuordnung zu 'Nebenbauten' innerhalb oder auch außerhalb eines Tempels ('Schreine' aller Art, aber auch zB kleinformatige Plastiken) ist deshalb doch häufig sehr spekulativ und selbst für den antiken Betrachter möglicherweise unsicher. Damit ist jedoch wenig über die in der Literatur sehr strapazierte Verläßlichkeit der Bilder ("realistische Darstellung", "accuratesse", "faithful") gesagt, denn schließlich können solche Abbildungen (zumindest theoretisch) sehr wohl verläßlich sein, nämlich dann, wenn die Originale selber uniform sind.

'Reine' Bögen (dh ohne Architrav) wurden, ebenso wie Bögen mit Architrav (s. Notiz zu #a0584img). bis ins späte 2.Jhdt. nur selten dargestellt; generell findet man das Motiv als Rund- oder flacher Segmentbogen (bzw. Stichbogen) (**) weit verbreitet in den Provinzen und kaum in der stadtrömischen Münzprägung, obwohl doch der Bogen allgemein als Charakteristikum der römischen Architektur gilt.

Silifke am Göksu/Saleph, in dem Friedrich I. Rotbart 1190 ertrank.

(*) als Beispiel für die Unsicherheiten der Identifizierung sei Pensa/città, S.111 zitiert: "interpretabile come tempio, ma forse come porta".
** vgl. zB #a0726img oder #a0619img (bzw. #a0565img), selten auch Korbbogen (annähernd zB #a0974img); unbekannt sind dagegen Spitz-, Hufeisenbogen und andere spezielle Bogenformen.