Nach links ausgerichteter Tempel in Schrägseitansicht, plattengedeckt, Punkt im Giebelfeld, Akroteren, bds. flankiert von einem Baum. Die Seitenwände scheinen gemauert zu sein, jedenfalls ist keine Spur eines Säulenumgangs erkennbar. Im Innern ein Standbild, das der Haltung nach eher nicht Asklepios darstellt (? Ruzicka: Apollon).

Bds. stempelgleich: (#k5037, #k6805, besser erhalten: Solidus Prem.Aukt. 26.102 = k 12572).

In ähnlicher Weise, nämlich im Hain, ist der Asklepios - Tempel unter Commodus (#a0073img) und Caracalla (#a0673img) dargestellt, allerdings als Antentempel auf einem Podium. Auch im kleinen Format der Gesamtansicht (#a0413img) ist der Haupttempel der Stadt unverkennbar ebenso abgebildet; es könnte also durchaus sein, daß die vorliegende Münze einen weiteren Bau aus dem Tempelbezirk (mit nicht eindeutig zu identifizierendeer Gottheit) ins Bild setzt. Für den antiken Betrachter wird es wohl keine Identifizierungsprobleme gegeben haben.