Stadttor auf einer Bodenlinie, flankiert von zwei Rundtürmen, deren Kegeldächer die Mauerzinnen eben überragen. Die Mauer ist von einem großen, jeder der beiden Türme von einem kleineren Rundbogentor durchbrochen. Alle Tore sind offen; über dem großen Tor ist ein gemauerter Bogen mit gut erkennbarem Schlußstein ausgeführt. Über mehreren Reihen von gegeneinander versetzten Quadern ist eine fünfbogige Arkade zu sehen, in gleicher Höhe erkennt man in den Türmen je zwei offene Bögen (Fenster). Den Bögen der Arkade liegt ein Sims(?) mit acht strichförmig angedeuteten Zinnen auf.

Von anderem Rs.Stempel: (#k0476).

'H' in ex ist Wertzeichen für '8' Assaria; dazu s. Johnston, Abschnitt "Prusias ad Hypium"(S.150-2).

Zu den Arkaden s. Notiz zu #a0035img.

Die Stadtmauer wurde wohl anders als zB in Nikaia vor dem Gotensturm von 258 n.Chr. errichtet, die Münze mag die Fertigstellung feiern (Nollé, S. 280f).

Literatur:

Johnston, A.: Greek Imperial Denominations, RNS Spec.Publ. 43, London 2007
Nollé, J.: Bronzene Reflexe einer Krise, in: Johne,K.-P.,Gerhardt, T., Hartmann, U. (Hrsg.) Deleto paene imperio Romano, Stuttgart 2006, S.271-287, Tf.9-11