2-säuliger (wohl ionischer) Tempel auf einfach gekerbter Basis mit Dreiecksgiebel. Architrav und Giebelschrägen in doppelter Perlschnur, gegenläufig gedrehte Säulen, Akrotere. Im Giebelfeld Adler mit offenen Schwingen, im Innern Adler mit geschlossenen Schwingen nach rechts; dieser umfängt mit den Fängen die oberste Stufe.

Ref. (Levante = CNG e184.119 = #k3213) bds. stempelgleich, aber Vs.Legende falsch gelesen (corr.: Umschrift im ehrenden Akkusativ).

Unter Trajan ist dieser Zeus-Schrein, durch den Adler als solcher zu identifizieren, mit diversen Stempeln ausgesprochen häufig dargestellt worden (#a0659img); die Ausgabe unter Commodus (BMC 2) und die vorliegende Prägung scheinen singuläre Reminiszenzen an die Serien unter Trajan zu sein. Figürliche Zeus-Darstellungen im Tempel sind wohl nicht bekannt.
Im Vergleich mit dem trajanischen Vorbild (dort steht der Adler auf eigener Standlinie eher rückwärtig 'im Tempel') scheint der Graveur den Adler bewußt vor den Bau plazieren zu wollen. Warum?