Auf gemeinsamer Bodenlinie stehen sich M.Aurelius und L.Verus gegenüber, beide in der Linken eine Schriftrolle; zwischen den Togati ist auf der Linie ein niedriger (Rund-?) Altar plaziert, über dem die Kaiser rechtshändig opfern. Auf dem Altar scheint ein Podest zu stehen, welches das Kultbild der Artemis Ephesia trägt.

Die Komposition ist eigentlich wiederum nur dann vernünftig zu erklären, wenn man auch hier den Grundsatz "nicht auf, sondern hinter" (dazu s. Notiz zu #a0104img) heranzieht. Mit anderen Worten: im Vordergrund steht die Opferszene am Altar; das Kultbild mit Basis dagegen steht tatsächlich räumlich im Hintergrund.

Verwendung von unterschiedl. Sigmata.
Vs. Schreibfehler: Trennpunkt falsch.

Karwiese Rs.Typ 5 Lesart (a) ist in "...ΝΕΩΚΟ..." zu korrigieren, so liest richtig auch BMC.
BMC 247 (nur Rs. abgebildet) ist sehr ähnlich, aber nicht stempelgleich (beachte ua Polos, etwas dezentraler Stand der Statue, Abstand der Pateren zum Altar, Bogen (?) auf Statuensockel); demnach handelt es sich neben beiden identifizierbaren Rs. (Karwiese 5 u.6) um einen weiteren Rs.Stempel.

Bds. von anderen Stempeln (ua mit Sigma lunatum und unterschiedl. Legendentrennung): Kraft und #k6826=#k8437, #k7476.
Vs. stempelgleich: CNG e88.112 (vorzügliche Rs.) und RPC temp 3083 = SNG Hunter 1711; Rs. aber Kultbild auf gemeinsamer Bodenlinie, flankiert von Hirschen, ohne Altar.

Zu kaiserlichen Opferszenen s. Notiz zu #a0118img.