Tyche sitzt auf vierbeinigem Hocker nach links, in der Linken ein Füllhorn. Auf ausgestreckter rechter Hand präsentiert sie das Kultbild der Artemis Pergaia. Unter der durchgehenden Bodenlinie ein Kranz in ex.

Vs.: Wertzeichen "I"; zur Gestaltung der Vs. ('falscher' Ehrenplatz) s. Notiz zu #a0984img.
Rs. wohl Doppelschlag.

Imhoof-Blumer, K.M. S. 331.26 (oh.Abb.!): differierende Legenden auf Vs. und Rs. (ΠЄΡΓΗΙ (?) ΝЄΩΚΟΡΟϹ), Bild vermutlich gleich.
Aus dem Internet in Privatbesitz (#k10737): Vs. Philippus I., Rs. sitzende Tyche präsentiert Kultbild, aber andere Legende, zusätzlich ein Bz.
Lindgren I.A1153A: Vs. wohl stempelgleich, Tyche präsentiert eine Preiskrone (Homonoia mit Aspendos).
MFA 64.48, 66.273: Vs. wohl stempelgleich, Zeus präsentiert in gleicher Weise wie Tyche eine Preiskrone (Legende: ΠЄΡΓΑΙΩΝ ΑΥΓΟΥϹΤΙΑ(Ϲ?))
SNG France 423: für Septimius Severus gleiche Rs.Legende (fälschlich ΠЄΡΓΗ gelesen); die Abb. läßt nicht wirklich erkennen, ob Tyche nur das Kultbild der Artemis Pergaia präsentiert oder nicht eher einen 2-säuligen Tempel mit dem darin befindlichen Kultbild.
vAulock/Pis.II.14 = Franke/ Nollé 76, McClean 8973, SNG Cop/Pis.102: die Tychen von Apollonia Mordiaion und Perge halten gemeinsam das Kultbild.

Zu anderen gleichartigen Münzen (tempeltragende Gottheiten, s.Notiz zu (#a0097img).
In diesen Zusammenhang (nicht bei Pick) gehören auch weitere ein ungewöhnliche Stücke, ua aus Aspendos (SNG France 176: der lagernde Flußgott präsentiert den Doppelschrein mit den Aphroditen vom Berg Kastnion, vgl. #a0528img), aus Neapolis/Sam. (BN Y 2863413, Harl, ANSMN 29, Abb.67: Stadttyche präsentiert das Modell des Garizim mit Tempel).

In Perge sind Rs. mit "tempeltragenden" Gottheiten mit Ausnahme SNG France 423 (s.o.) nicht geprägt worden - im Gegensatz zu Side, welches mit Beginn ernster Rivalität ab Valerianus mehrere derartige Rs. ausgab (vgl. #a0471img, #a0805img). Offenbar hatte es Perge bis dahin auf Grund der langen Neokorie-Tradition (ab Vespasian) nicht nötig, regelmäßig auf den Status als Neokoros hinzuweisen (so Burrell, S.176f).
Perge beschränkt sich im Rahmen des Neokorie-'Wettstreits' auf ganz wenige Darstellungen mit Tempeln (zB #a0547img), die weit überwiegende Zahl an Tempel-Rs. hebt den Status als "AϹYΛOϹ" hervor. Auch die Verwendung einer Preiskrone als Hinweis auf die mit der Neokorie verbundenen Spiele (s.o., vgl. die interessante Rs. aus Ankyra, Pick Abb. 12: Stadtgöttin mit Preiskrone in der Rechten und mit einem Tempel in der Linken) ist im Vergleich mit anderen Städten überschaubar. Die Präsentation einer Preiskrone durch Tyche (nicht jedoch durch Zeus) scheint immer mit der expliziten Nennung der Neokorie in der Legende verbunden zu sein. Interessant ist eine späte Rs. unter Aurelianus, die (mit ΝЄΩΚΟΡΩΝ in der Legende) eine Sitzstatue des Zeus zeigt, der in der Rechten ein "Δ" anstelle einer Krone oder eines Tempels präsentiert (SNG France 617f).

Es ist wohl anzunehmen, daß die Verwendung des Kultbilds auf der präsentierenden Hand der Stadtgöttin ebenso auf die Neokorie verweist wie diejenige von Preiskronen und Tempelchen. Es fragt sich, warum in der Umschrift der Stadtname im Dativ erscheint. Das Fehlen von 'Neokorie/Neokoros' könnte damit erklärt sein, daß die Münze noch vor dem Zeitpunkt ausgegeben wurde, als Side mit der Prägung von Neokorie-Münzen begann.

Die Darstellung eines Kultbildes im Gestus einer "tempeltragenden" Gottheit ist in jedem Fall sehr ungewöhnlich und kommt überwiegend auf Homonoia-Münzen vor, zB Ephesos und Sardes (MFA 65.7), Ephesos und Magnesia ad M. (Franke/Nolle, 1997, Nr. 359f), Ephesos und Alexandria (BMC 425, SNG Cop 549, Mabbott 1529), Laodikea und Pergamon (SNG vAulock 3874), Mytilene und Pergamon (BMC Aeolis 234), Pergamon und Ephesos (BMC 358). Die Darbietung des Kultbildes der Artemis Pergaia erscheint singulär auf einer Prägung im Rahmen der Allianz von Apollonia Mordiaion und Perge (vAulock/Pis.II, S.53.14-18).