4-säuliger ionischer Tempel auf zweistufigem Grund. Die Säulen sind kanneliert, die Giebelschrägen gekehlt (trotz Doppelschlags erkennbar) und innen von einer schmalen Perlschnurreihe gesäumt. Im Giebelfeld Schale/ Schild; First- und Eckakrotere. Im Innern Standbild des Apollon Kitharoidos.

s.Notiz zu #a0387img.

Rs. wohl Schreibfehler (Trennpunkt).
Vs.: Büsten von Caracalla und Geta vis à vis

Ein zweites Ex. wird das von Matern (S.300) als Nr.69 (aus "Blätter für Münzfreunde 60/1, 1925, 201 Nr.17 Taf.296") angeführte Stück sein (non vidi; mit unvollständigen Legenden und eradierter Geta-Büste).

((z.Abstammung aus Makedonien s. Notiz zu #a0825img))

Literatur:

Matern, P.: Bemerkungen zur blaundischen Münzprägung, in (ed.) A.Filges, Blaundos (Berichte zur Erforschung einer Kleinstadt im lydisch-phrygischen Grenzgebiet), Istanbuler Forschungen 48, Tübingen 2006, S.284-303