55 v.Chr.
6-säuliger Rundtempel mit spitzkegelförmigem Dach mit zur Spitze laufenden (noch eben sichtbaren) Rippen. (Auf dieser Münze abgeschnittener) 3-stufiger Unterbau. Auf der Spitze eine Statue mit Lanze, 2 Akrotere. Im Innern sella curulis. Im Feld rechts eine Stimmtafel ("AC" , absolvo/ condemno), links neben dem Tempel eine Stimmvase.

Die Münze erinnert an den Vorfahren L.Cassius Longinus Rovella, der als Volkstribun die "lex Cassia" durchgesetzt hatte (mit der ua Stimmtafeln eingeführt wurden) und der 113 v.Chr. im Prozeß gegen drei Vestalinnen (letztlich lebendig eingemauert) Vorsitzender Richter war. Der Münzmeister selbst, Q.Cassius Longinus, war ua Imperator und nahm an der Verschwörung gegen Caesar teil.

Historisch handelt es sich um die 4. Vesta-Tempelversion. Zur 5. Version unter Nero (#a0243img, s. Notiz dort).
Das Münzbild zeigt eine auffällige Häufung verschiedener und eigentlich prima vista unzusammenhängender Bilder, von denen der Tempel nur eines ist. Die abgebildeten Objekte sind als Hinweise auf die entsprechenden historischen oder sagenhaften Geschehnisse (s.o.) einfach addiert (wobei der Figurenschmuck ungeklärt bleibt, vgl. dagegen Fuchs S.52). Der antike "Leser" der Münze wußte mit der Bildsprache umzugehen und die Symbole einzuordnen. Mit dieser Münze werden also einige Seiten aus der Familiengeschichte des Münzmeisters aufgeschlagen und nicht etwa eine Baumaßnahme im Bezug auf den Vesta-Tempel gefeiert.

Der Vestatempel gehört zu den ersten bes. wichtigen Heiligtümern Roms (bekanntlich Kult der staatlichen Penaten), wurde vielfach zerstört (ua im neronischen Brand) und immer wieder aufgebaut. Die Tholos-Form soll aus der Erinnerung an die bäuerlichen latinischen Rundhütten stammen. Im Tempel wurden ua das Palladium (Bild der Pallas Athene), welches von Diomedes aus Troja "gerettet" worden war, aufbewahrt.