Grammateus Aur. Tatianus (Coke ? s.u.).

4-säuliger ionischer Tempel mit niedrigen kannelierten Säulen auf zweistufiger Basis. Der Bau erscheint breit und gedrungen. Das mittlere Interkolumnium ist kaum weiter als die äußeren Zwischenräume und wird von einem hohen 'syrischen Giebel' überspannt. Die Schräggiebel reichen jeweils an das äußere Ende des unterbrochenen Architravs; sie weisen jeweils eine enge Reihe von Strichdekor auf. Ein kugelförmiger (?) Firstakroter, keine Eckakroteren. Der gesamte Giebel ist in doppelreihiger Perlschnur ausgeführt.
Unter dem Bogen steht das Kultbild der Artemis Ephesia zwischen Hirschen.
In den äußeren Interkolumnien vier um 180° gedrehte Buchstaben, deren Lesung, von oben rechts nach links, dann von unten rechts nach links, "COKE" als Namensbestandteil von "Aurelius Tatianus" ergeben soll (RPC S.187 nach Münsterberg, S.169); die Bedeutung der Buchstaben ist obskur, auch wenn ein Beamter Aurelius Tatianus Sokrates unter Volusianus bekannt ist.

Ref. (lt. RPC) bds. stempelgleich.

Im Bezug auf die Makedonier (als Gründungsväter) gewinnt die Stadt wie viele andere (zB Blaundos, Dokimeion; Synnada: Dorer und Ionier) einen Teil ihrer Identität. Insbes. werden sich die jüngeren Kleinstädte, die nicht mit Neokorien und Spielen oder mit altüberlieferten Gründungsmythen 'glänzen' konnten, dieser Betonung ihrer hellenischen Ursprünge bedient haben.

Vs.: Stempelkoppelung mit Kolossai (Kraft Tf. 53.39)