Jahr 248 (229/30 n.Chr.).

Auf gemeinsamer Bodenlinie stehen sich zwei 4-säulige (jeweils insges. 7 Säulen) Tempel in Schrägseitenansicht ('über Eck') und jeweils auf einfacher Basis gegenüber. Beide Dächer sind ungefähr ortgangsgerecht in zwei Reihen zu 3 Platten gedeckt. First- und Eckakrotere, schmückende Punktreihen über beiden Firsten in gesamter Länge. In den Giebeldreiecken ein Punkt.

Alle Ref. Rs. (u. #k4885, sehr schönes Ex. #k3688) stempelgleich.
Rs.Variante Auktion MüMeBa 41.548

Zum leicht geneigten Giebel links und zum abgesenkten First rechts s. Notiz zu #a0907img.

"ЄΝΔΟΞΟϹ" = berühmt, eines der weniger häufigen Epitheta, mit denen sich die Städte schmückten (selbst lobten).