Wertzeichen '10'.

Mauer (-teilstück) auf einfacher Bodenlinie mit 5 Zinnen ohne Türme. Zentral ist ein Rechteck ausgeschnitten; darin die Figur des Apollon Sidetes (altalternativ: eines Soldaten) nach links vor Vexillum, in der Linken eine Lanze und in der Rechten eine Schale über einen Altar haltend.

Der Bau wird meist als "Stadttor" bezeichnet (Ref. und ua Nollé, S.281), ist es aber ebensowenig wie das sog. Stadttor von Isaura (s.Notiz zu #a1025img, vgl. auch Colonia Philippensium, #a0625img). Eindeutig vermißt man die typischen und sonst auch im Detail dargestellten Attribute eines solchen, nämlich vor allem Tortürme und die Bauteile eines Tores (zB Rahmen, Sturz, Bogen) - alles in allem imponiert das 'Tor' eher als Rahmen für Apoll als 'theos promachos'. Es handelt sich in diesen Fällen nur um Durchbrüche in Mauerabschnitten, wie sie öfters auch auf Münzen aus Thrakien, jedoch ohne figürliche Darstellung, gezeigt werden (zB #a0044img). Im Vordergrund steht hier nicht das architektonische Motiv, wenn das Mauerwerk auf Grund der mißlichen Zeitumstände auch dazu beitragen soll, die Wehrhaftigkeit der Stadt zu demonstrieren - in friedlicheren Zeiten hat man als bauliche Umrahmung der Gottheit einen Bogen oder Tempel (zB SNG Pfalz 721) gewählt. Es geht hier also hauptsächlich um Apollon als Helfer und Beschützer, die Variante mit Nike steht für Siegesgewißheit und Sieg.

Das Ex. AM 0113 des Inst.f.Altertumskunde der Univ.Köln zeigt nicht (wie beschrieben) Apoll, sondern die Variante mit Nike.

Hefner gibt die Rs.Legende falsch wieder (S.161), und er sieht (S.159) zwei Rundtürme, welche "durch einen...Balken... miteinander verbunden sind" und interpretiert damit die Münze nicht aus sich selbst, sondern mittels seiner Übertragung des archäologischen Befundes S.159, Anm.267: "Das Münzbild zeigt exakt die in Side durch erhaltene Reste rekonstruierbare Toranlage."). Ich finde auf dieser Münze keine Türme.

Literatur:

Nollé, J.: Bronzene Reflexe einer Krise, in: Johne,K.-P.,Gerhardt, T., Hartmann, U. (Hrsg.) Deleto paene imperio Romano, Stuttgart 2006, S.271-287, Tf.9-11