2-säuliger 'Tempel' mit kannelierten Säulenschäften ohne Kapitelle, Basen und Stufen. Der Dreiecksgiebel (mit First- und Eckverzierungen) ist rundum gekerbt. Im Dreieck ein "A", Inschrift im Innern.
Es handelt sich zweifelsohne nicht um das Bild eines Tempels, sondern um eine Art Gedenkstein, zB zur Erinnerung an die Verleihung des Neokoros-Titels.
Dieser numismatische Hinweis (außerdem nur noch für Gallienus) auf eine Neokorie der Stadt erinnert an die autonome Prägung aus Termessos (#a0155img), welche in ikonographisch gleicher Weise die Autonomie der Stadt und nicht die enge (und damit abhängige) Bindung an Rom rühmt.
Vgl. Kremna unter Aurelian, (SNG vAulock 8609, MFA 63.897) mit der Inschrift "DON - SACR - CERT" (donatio sacri certaminis), welche sich nach Ziegler S.90f (in Folge L.Robert) auf die Verleihung des Ehrentitels 'Heiliger Wettkampf', nicht aber auf die kaiserliche Finanzierung der Spiele bezieht.

Im Internet nur ein bds. stempelgleiches Ex. (#k0800);
Ref. (und Aukt. MuM 11.99): stempelgleiche Vs., aber Rs. von anderem Stempel: "Є " im Giebel (wohl zum Ethnikon gehörig), andere Legendentrennung.

Literatur:

Ziegler, R.: Zur Münzprägung der römischen Kolonie Cremna in Pisidien unter Aurelian, Schweizer Münzblätter Heft 112 (1978), S.89-92