zZt. des Augustus (Mineia, RPC S.138).

Zweistöckiger kuppelgedeckter Rund-Bau (in der Lit. "Basilika", Grabmal) mit überkragendem dachartigen Geschoßsims (gedeckte Galerie ?) zwischen 1. und 2.Stock, ein balkenartiger kaum erkennbarer Gurtsims teilt das Erdgeschoß. Die Variante (#a0653img, ohne Tor) läßt den Aufbau deutlicher erkennen. Im Untergeschoß ein rundbogiges Tor (besser erkennbar Lindgren II.304).
Daß es sich um einen Rundbau handelt, ergibt sich aus der giebellosen Dachform , die in Sektoren schindelgedeckt ist (ohne Tür, vgl. #k3474 = Auktion Rauch 82.32).

Vs. Büste Juno Moneta rechts.

"Warnende" (moneri) Hüterin der römischen Finanzen, nachdem in oder bei ihrem Tempel die Münze (Prägestätte) eingerichtet worden war (s. Meadows und Williams, ua auch zur 'Monumentalisierung' in der späten Republik).

((Hinweis auf die "Tomba del Tuffatore", das einzige griechische Grab mit Fresken, die Menschen darstellen.

Literatur:

Meadows, A. u. Williams, J.: Moneta and the Monuments: Coinage and Politics in the Republican Rome, The Journal of Roman Studies 91(2001), S.27-49