Leuchtturm (von Messina; dagegen Fuchs S.34: eher ein Bau vergleichbar dem 'Turm der Winde'), gemauert, auf dessen Spitze Statue des Neptun (linkes Bein auf Prora) mit Dreizack. Im Vordergrund (abgeschnitten) der obere Teil eines Schiffes mit Aplustre und Aquila rechts, Aquila und Bug links.

Tatsächlich werden Leuchttürme konventionell zumindest zweistöckig abgebildet, dieses Kriterium fehlt hier. Ua deshalb wird vereinzelt von einer "colonna trionfale" (s.auch Fuchs, S.34f) gesprochen, doch spricht der Gesamtzusammenhang für die traditionelle Interpretation des Baus (Giardina, S.148f).
Dagegen erscheint mir die Gleichsetzung dieses Turmes mit dem in Palermo (Grant, vgl. Trell S.52) aus den in der Notiz zu (#a0710img) dargelegten Gründen völlig unmöglich.

Von Prayon (S.320 Anm.14 "vielleicht", s.Notiz zu #a0011img) als Propagandamünze zu den "projektierten Bauten" gezählt.

Vs. Skylla mit Ruder. Von der Skylla gibt es diverse Varianten in Sagen und Legenden, letztlich Seefahrergarn wie in anderen Kulturen auch. In allen Geschichten ist die Darstellung mit Fangarmen jedoch typisch.

Literatur:

Trell, B.: Architectura Numismatica. Early types: Greek, Roman, Oriental. NC 132 (1972), S.45-59, Tf.4-7