Es sind die drei Neokorie- Tempel derart abgebildet, daß sie in etwa der u.g. Variante entsprechen. Allerdings fehlt hier der zentrale Altar, und der obere Tempel erscheint 8-säulig mit einem sehr breiten mittleren Interkolumnium zwischen (4-säuligen) Flügeln auf durchgehender Bodenlinie; den genannten drei Abschnitten sitzt jeweils ein recht spitzer Dreiecksgiebel auf.

Ähnliche Rs. unter Valerianus I., Gallienus mit Valerianus II. (#a0641img, s.dort).
Ref.stempelgleich; Burrell (S.160) Typ 53: Vs.Legende aus vAulock unkorrekt wiedergegeben, die im Text vAulock falsch angegebene Rs.Legende unkorrigiert übernommen (die Abb. vAulock 7147 läßt eindeutig erkennen, daß 'ΝΕΩΚΟΡΩΝ' nicht ausgeschrieben, sondern tatsächlich gekürzt ("Ν⁀ΕΩΝ") graviert wurde).

Im Vergleich zu (#a0641img) fällt auf, daß der linke untere Tempel wiederum 5 frontale Säulen (die seitlichen sind abgeschnitten) aufweist, der rechte dagegen nur vier Frontsäulen und 6 seitliche. Man wird berechtigt sein, die Informationen von beiden Münzen zu kombinieren; das bedeutet, daß der linke untere Tempel 5 frontale und 5 seitliche Säulen besitzt, während der rechte Tempel 4/ 6 Säulen aufweist.
Angesichts der Konstanz , mit der diese Verhältnisse auch auf andern publizierten Stücken auftauchen, kann man an beabsichtigte Realitätsnähe denken.
Schwieriger ist es wohl, die Präsentation des oberen Tempels zu "lesen". Diese Art der Darstellung wurde ja gern gewählt, um die Seiten des Tempels, jeweils um 90° (um die inneren Säulen als Achse) nach vorn geklappt, zu zeigen. Dagegen sprechen aber die seitlichen Dreiecksgiebel, welche nur dann Sinn ergäben, wenn es sich um ein Pyramidendach über quadratischem Grundriß handelte. Deshalb meine ich, daß hier ein Flügelbau gezeigt wird - wie er nicht selten auch andernorts vorkommt (s. Notizen zu #a0173img, #a0430img, #a0436img).

Um ein wenig zu spekulieren, könnte man annehmen, daß auch für die variante Münze (#a0641img) derselbe Graveur (mit Sehfehler) verantwortlich zeichnet: der obere Tempel ist auf beiden Münzen, wenn auch unterschiedlich gearbeitet, doch auffällig nach rechts "gekippt".