Jahr 299 der Ära, 253 n.Chr.

4-säuliger korinthischer Tempel auf einfachem Grund mit 'syrischen Giebel', im gewöhnlich nicht geschmückten 'Giebelfeld' ein Adler. Im Tempelinnern steht Asklepios, dessen Bild hier eradiert (oder nur schwach geprägt ist).

Der Adler im Giebel des Asklepios-Tempels ist vermutlich eher als Hinweis auf den Kaiser (als synnaos), nicht aber als Zeus-Attribut zu verstehen (Haymann S.149f). Ein weiteres Monument der Stadt, nämlich ein Rundtempel mit Adler im Innern (zB Lindgren III.765; ein identischer Bau in Laodikeia, s. #a0095img), soll ebenso zu deuten sein (Haymann, S. 150 und Anm.1049).

Alle Ref. u. (#k1640) stempelgleich.
RPC Rs.Legende im Text unvollständig.
Rs. Legende mit den Titeln "ΝΕΩΚΟΡΟΣ" und "ΝΑΥΑΡΧΙΣ" (s. #a0626img).



Lit.:
Haymann, F.: Untersuchungen zur Geschichte und Identitäskonstruktion von Aigeai im römischen Kilikien, Gephyra 9, Bonn 2014