2-säuliger Tempel mit dem Simulacrum der Artemis Pergaia; neben dem hohen Polos rechts ein Stern, links eine Mondsichel; der halbovale Oberkörper ist von einer Perlschnur umgeben, der trommelförmige Stand weist zwei Friese auf. Bodenlinie, Gebälk und Schräggiebel bestehen aus doppelten Perlschnurreihen. Im Giebelfeld Punkt; Akrotere.

Alle Ref. Rs. stempelgleich, ohne Abb.: (ANS 1944.100.50995).

Der kleine Ort lag nur ca. 6 km von Pogla (#a0516img, s.dort, #a0565img) entfernt. Auch dort war Artemis ( in griechischer und anatolischer Gestalt, wie die Münzen belegen) die Hauptgöttin, wie auch in Städten der näheren Umgebung (Ariassos #a0352img, Olbasa, Pednelissos und auch Selge). Für die Verbreitung überwiegend in diesem umrissenen Gebiet (*) mag die Tatsache ursächlich sein, daß die durch ihre Wohltaten weit bekannte Familie der Plancii (aus Perge) hier Grundbesitz hatte (S.Mitchell, dagegen Filges/Artemis S.489).

(*) abgesehen von Caesarea/Kapp. (s.Notiz zu #a0196img) und Caesarea ad Libanum (#a0586img)