Jahr 16 ( im Photo ist "S" rechts zu ahnen, in der Hand sicher zu erkennen; einziges Prägejahr).
4-säuliger elegant ausgeführter korinthischer (Rund-) Tempel mit flachem (Rund-?) Dach ohne Architrav auf einfachem Boden.
Die beiden zentralen sehr schlanken Säulen gehen unmittelbar in einen Bogen über. Das war wohl auch so bei den seitlichen Säulenpaaren gedacht, ist aber weniger gelungen. Der vierte (rückwärtige) Bogen ist natürlich nicht sichtbar. Im Innern steht Isis Thermoutis mit Fackeln in beiden Händen inmitten eines Knäuels von Schlangen.

Köln 737 scheint gleichartig (incl. fehlerhafter Vs.Legende: 'ΓЄΜ' anstatt 'ΓЄΡΜ'), zeigt aber rückseitig einen Winkel über den beiden mittleren Säulen, der Hinweis auf BMC führt ins Leere. Einen ähnlichen Bau, jedoch mit mit Herakles am Altar, zeigt RPC 4440 (= Aukt. Naville 35.392): über dem mittleren Säulenpaar ist anstatt des Winkels ebenfalls ein Bogen (in Perlschnur) zu sehen; allerdings steht der Tempel, dessen äußere Säulen auffällig massiv erscheinen, augenscheinlich auf einem hohen Fundament.
Der Verweis von RPC ("as 4690.2") ist nicht zutreffend; dort findet sich der Schreibfehler "ΓЄΜ" nicht, es handelt sich eindeutig um zwei unterschiedliche Vs.Stempel (vgl. auch Rs.Legendentrennung, Kopf/ Büste unterschiedlich).

Die Tempeldarstellung erinnert an einen ähnlichen Bau aus (Lydda-) Diospolis (ua BMC 3f, Meshorer Abb.157), dessen äußere Säulen ebenfalls schräg nach hinten versetzt sind; allerdings ist nur ein mittlerer Bogen (ohne Dach) ins Bild gesetzt.
s. Notiz zu #a1021img (Monopteros, "Kuppelbaldachin").

Die Göttin in 4-säuligem Tempel mit Giebeldach: RPC 4692.1-4; ohne Tempel: RPC 4739, 4681 (Trajan).

Als der schlangengestaltigen (Kobra) Göttin Renemutet ("Schlange, die ernährt") assimiliert erscheint Isis in Menschengestalt mit verschlungenen Schlangenkörpern anstelle der Beine. In ähnlicher Weise ist Serapis dem Agathodaimon assoziiert.