Jahr 527 der Ära (215/6 n.Chr.).

6-säuliger ionischer Tempel über Eck nach rechts (insges.16 Säulen) auf hoher Basis, diese wiederum auf zwei weiteren Stufen. Kranzgesims und Schräggiebel in Perlschnur, im Giebel ein zusätzliches Perlschnurdreieck, darin zentral ein Punkt. Die Giebelspitze übersteigt den Dachfirst um ein Geringes, das hintere Dachende überragt die letzte Säule beträchtlich. Die Dachdeckung ist in drei Reihen parallel zur seitlichen Traufe, das Dachende ortgangsgerecht; die Ziegelränder sind in der Senkrechten pro Reihe etwas versetzt und nicht ganz exakt parallel zur Schrägen.

Ref. BN wohl bds.stempelgleich.
Die Abb. Price/Trell 299 (u.zB Aukt. MüMeDe 11.150) zeigt denselben Tempel (jedoch 4x6 Säulen) mit einer höheren Basis und mit einem mehrstufigen frontalen Aufgang, weist also diesen Bau als Podiumstempel aus; obwohl insgesamt detaillierter, zeigt auch dieser Rs.Stempel handwerkliche Schwächen, ua reicht der Treppenaufgang in der Breite nur von der äußeren rechten bis zur dritten Säule (müßte natürlich bis zur linken Ecksäule reichen).