Rundbogiges geschlossenes Stadttor mit zwei (Halb-) Rundtürmen und einem dritten Turm mit Fenster im Hintergrund. Die vermutlich vorhandenen Fenster der seitlichen Türme sind abgegriffen, alle Türme tragen drei Zinnen auf Konsolen. Schachbrettartiges Mauerwerk, die Quaderreihen sind nicht gegeneinander versetzt.
Durch Absetzung der Torschwelle und Überschneidung der Mauer durch die Standlinien der flankierenden Türme gibt der Künstler zu verstehen, daß das Tor im Schutz der Türme etwas nach rückwärts versetzt zu denken ist.

Zu den 'dreitürmigen' Toren s. Notiz zu (#a0021img).

Ref. (und Aukt. Lanz 102.620; 155.564 = #k7869) stammen von mehreren Rs.Stempeln mit marginalen Unterschieden (Höhe der Türme, Anzahl Mauerreihen ua).