Jahr 284 der Ära, 217 n.Chr.

4-säuliger korinthischer Tempel auf 2-stufigem Grund. Der gesamte Giebel ist zweireihig in Perlschnur ausgeführt; Akroteren, Punkt im Giebelfeld. Im gering geweiteten Zentrum Kultbild der Athena Magarsis (s.Fleischer, S.260ff) mit Speer.

Ref. (und #k5761) wohl bds. stempelgleich, Rs.Variante (#k0469).

Ohne Tempel erscheint die Kultfigur auf Prägungen von hellenistischer Zeit bis ins 3.Jhdt. n.Chr., und zwar nur auf kleinen Münzen mit einem Durchmesser von etwa 20mm (*); dennoch ist die ohne Beiwerk dargestellte Figur größer als auf der vorliegenden Münze, und sie hilft, einige Attribute der Statue im Tempel besser zu erkennen: in Frontalansicht Helm mit Helmbüschen, Peplos, Lanze in der Rechten, Schlange in der Linken; die Aegis (von Hüfte abwärts) mit Schlangen ist hier aber nicht zu sehen.

Zusammen mit dem Hafen Magarsos auch Antiochia ad Pyramum genannt.
Eratosthenes.

(*) sie scheint somit "nominalgebunden zu sein", Ehling, S.126

Literatur:

Ehling, K.: Athena Magarsia und Amphilochos auf den kaiserzeitlichen Münzen von Mallos, Asia Minor Studien 53 (2004), S.126-130
Filges, A.: Münzbild und Gemeinschaft. Die Prägungen der römischen Kolonien in Kleinasien (Frankfurter archäologische Schriften Bd 29), Bonn 2015
Fleischer, R.: Artemis von Ephesos und verwandte Kultstatuen aus Anatolien und Syrien, Leiden 1973
Houghton, A.: The Seleucid Mint of Mallus and the Cult Figure of Athena Magarsia, in (ed.) A.Houghton et al.: Festschrift für Leo Mildenberg, Wetteren 1984, S. 91-110, Tf. 12f (zur vorröm. Tradition)
Pohl, D.: u. Sayar, M.H.: Athena Magarsia in Mallos, Asia Minor Studien 53 (2004), S.93-106 (vorkaiserlich)