Jahr 251 der Ära, 187/8 n.Chr.

2-säuliger flachbogiger Tempel ohne Architrav auf Bodenlinie. Unter dem Bogen steht Atargatis mit dem Szepter in der Rechten und mit Füllhorn oder mit einer Figur (flammender Altar, Spijkerman) in der Linken, einen Fuß auf die Halbfigur eines schwimmenden Flußgottes gestellt. Zu beiden Seiten je eine kleine Statue (Kinder/Eroten) mit ihren Piedestalen auf der gemeinsamen Bodenlinie. Auf gut erhaltenen Münzen sieht man rechts vor der Stirn der Tyche eine schwebende Nike.

Rs.Legende aufgelöst: ϹЄ(ΛЄΥΚЄΩΝ) ΑΒΙΛ(ΗΝΩΝ) Ι(ЄΡΑϹ) Α(ϹΥΛΟΥ) Α(ΥΤΟΝΟΜΟΥ) Γ(ΝΩΡΙΜΟΥ ?, dh. "bekannt"), Κ(ΟΙΛΗϹ) ϹΥ(ΡΙΑϹ), Jahr 251. Diese Auflösung des 'ΙΑΑΓ' folgt Kellner S.109. Meshorer (City Coins, S.78) liest dagegen: ΙΑΑ(ΛЄΞΑΝΔΡΟϹ)Γ(ЄΝΑΡΧΗϹ), d.h."des Gründers Alexander".

Hier handelt es sich (vermutlich) um die Darstellung eines Schreins (Apsis?) im Innern des eigentlichen Tempels (vgl. Arnaud, Abb.3, S.382), vergleichbar einem Seitenaltar in Kirchen. Der Bogen erlaubt dem Graveur, dank des Platzgewinns mehr Einzelheiten zu zeichnen. Dagegen lassen die Ex. Spijkerman 15f (Bogen liegt dem inneren Paar einer tetrastylen Front auf) mangels Fläche nur die Darstellung der Tyche zu.
Die Beifiguren sind ikonographisch aus Tyros entlehnt, während die Tyche von Caesarea Maritima den Prototyp für die Tychen ohne zusätzliche Figuren darstellt (so Lichtenberger, S. 32 u.66).

Literatur:

Arnaud, P.: Naiskoi monolithes du Hauran, in J.-M.Dentzer (ed.): Hauran I, Tl.2, BAH 124(1986), S.373-386.
Cohen, G.M.: The letters IAAΓ on some coins of Abila and Gadara, AJN 10 (1998), S.95-102
Hoffmann, A. und Kerner, S.(Hrsg.): Gadara-Gerasa und die Dekapolis, Mainz 2002
Kellner, W.: Commodus-Münzen aus der Dekapolis, Schweizer Münzbl. 20(1970), S.109