3 Neokorie - Tempel. Oben 6-säulige Frontansicht mit Akroteren und weitem zentralen Säulenzwischenraum, darin eine stehende Figur. Direkt darunter im Mittelpunkt der Münze ein Altar, der von einer Schlange umwunden ist. Bds. daneben auf gleicher Höhe je ein Tempel vis a vis in schrägseitlicher Darstellung. Beide tragen Akrotere, beide Firste fallen leicht nach rückwärts ab. Beide weisen in der Front fünf Säulen auf, der linke Tempel hat seitlich ebenfalls fünf Säulen, rechts ist die Anzahl seitlich nicht mehr erkennbar (evtl. sind auch nur 4 frontale Säulen beabsichtigt).

Stempelgleich: (#k5518), ähnliche Rs. unter Gallienus allein (#a0278img, s.dort).
Größere Anzahl Varianten, ua Büsten der Kaiser mit Kronen, s.Auflistung Burrell Typ 50 (S.159); alle o.a. Ref. mit Unterschieden in Säulenzahl und Legenden, vgl. BN onl 41845793, 41811066/68.

Die Figur im mittleren Tempel wird gern als die Hauptgöttin der Stadt, Demeter, gesehen. Dann würde es sich nur um zwei Neokorie - Tempel handeln, was nicht gut zur Umschrift paßt.

Vs. Büste des Valerianus sen. links vis a vis der Büste des Gallienus rechts, jeweils belorbeert. Etwas unterhalb zwischen beiden die Büste barhaupt des Valerianus jun. nach rechts gerichtet (s.Notiz zu #a0984img). Zur Gestaltung der Vs. (Ehrenplatz) s. Notiz zu #a0984img.

Hefner (S.85) stellt sich unter den beiden vorderen Tempeln "Priesterbauten" vor, (da die "Tempel kein Götterstandbild haben") und verkennt dabei den Hinweis auf die drei Neokorien. Der Autor sieht in dem zentralen Objekt (im Gegensatz zu allen Ref.) nicht einen Altar, sondern "eine frontalansichtig gezeichnete Demeter (?)" und beschreibt sie detailliert.