4-säuliger ionischer Tempel mit eng zusammenstehenden Säulen und dadurch weitem Zwischenraum. Fundament und Giebel sind einfach ausgeführt, im Giebelfeld Adler mit offenen Schwingen, Akroteren. Zum Stylobat führt eine dreistufige Treppe, die ca. 1/3 der Tempelbreite hat. Im Innern steht eine Zeusstatue, in der Rechten den Blitz, in der Linken das Langszepter.
Vs. Unter der Büste des Caesars ein Adler mit ausgebreiteten Schwingen, Wertzeichen IA ("Elfer") im Feld rechts.

Alle Ref. stempelgleich.

Die Tempelabb. mit Athena (SNG Levante 349 = vAulock 5664) ist sehr ähnlich, aber ohne Treppe. Diese ist bildsprachlich der Hinweis auf einen Podiums-Tempel.

Der Vs.Adler erscheint in den Jahren 254-259 auf Münzen von Gallienus, Salonina und Valerian II. (nicht jedoch Valerian I.) insbes. in Side (#a0457img), nur für Valerian II. in Aspendos, Sillyon und hier, nur für Saloninus in Perge. Die Deutung als Zeichen der Konsekration ist ausgeschlossen, für Gallienus und Salonina hätte das keinen Sinn; stattdessen steht der Adler für die Hoffnung (vielleicht Gewißheit), die schweren Zeiten siegreich zu überstehen (s.Nolle, s.131-133).

Literatur:

Nolle,J .: "Oriens Augusti". Kaiserpanegyrik und Perserkriegspropaganda auf Münzen der Stadt Side..., JNG 36 (1986), S.127-143