4-säuliger ionischer Prostylos (?) auf einem Podium mit 3-stufigem Aufgang in ganzer Breite über Eck nach links gerichtet. Die schmal dargestellte Cellawand scheint verputzt, läßt jedenfalls kein Mauerwerk erkennen. Auf den Säulen ruht ein starker anscheinend ungegliederter Architrav mit einfachem und halb so starkem Schräggiebel. Im Giebelfeld ein Globus, Akrotere (rechts die Dachziegel überschneidend !). Das sichtbare Dachende verläuft steiler als das entsprechende Ortganggesims, die schachbrettartige Dachdeckung folgt in zwei Reihen parallel der rückwärtigen Dachbegrenzung. Diese ist zwar nicht - wie auf anderen Münzen (#a0073img ua) - exakt senkrecht ausgeführt; sie soll aber ebenso andeuten, daß der Tempel länger ist als auf der Münze dargestellt. Im gering geweiteten zentralen Interkolumnium steht Asklepios mit Schlangenstab nach links.
Im Vordergrund links steht ein Stierdenkmal nach rechts auf hohem Podest, deutlich vor den Stufen des Tempelunterbaus. Dagegen scheint die im Münzbild rechts zu erkennende Statue mit Lanze (oder Langszepter) auf niedrigerem Podest eher neben dem Tempel zu stehen. Zu beiden Seiten des Tempels schauen Bäume / Büsche hervor, links scheint der Stamm auffällig gebogen.

Ref. und (#k3094, #k3887) stempelgleich.

Es handelt sich um denselben Tempel des Asklepios im Hain wie unter Commodus (#a0073img, #k0926), Julia Domna (#k0850) oder wie in der Gesamtansicht unter Caracalla (#a0413img) dargestellt. Unter Caracalla eine verkürzte Seitansicht nach links mit Baum zwischen Cippi oder Altären (#k0805).
Ähnliche Darstellung des Tempels im Hain (seitlich nach rechts) mit einer Schlange auf Altar anstelle der Asklepios-Statue unter Caracalla (#k0065, vor dem Tempel Cippus, Altar oder Podest für eine Statue ?), vielleicht derselbe Tempel (Baum rechts, ohne freistehende Statue) in Frontalansicht unter Septimius Severus (#k0063).
Frontalansicht mit Asklepios, Hygieia und Telesphoros (#k0529).